Weingut Kiesch
Goldbachstraße 5a • 54470 Bernkastel-Kues

Wie unser Wein entsteht (4/4)

Weinberg mit VogelnestWir sind immer heilfroh, wenn der Most nach Lese und Pressung im unserem 150 Jahre alten Gewölbekeller in den Fässern liegt, um dort möglichst langsam und gleichmäßig zu vergären. Während des Gärvorgangs kann man ihn nicht einfach liegen lassen, nun muss man den Gärvorgang dauernd beobachten. Etwa Mitte November ist der Gärvorgang beendet, und wir können dann, dank unserer Erfahrung, schmecken wie der Neue etwa werden wird. Nach etlichen Klärungsvorgängen, lassen wir dem jungen Wein über den Winter Zeit, sich im Fass zu entwickeln und zu ruhen bis etwa April/Mai. Das ist die Zeit, in der wir nun endlich Urlaub machen können.

Nach Prüfung durch die staatliche Prüfstelle (dem TÜV für den Wein) bekommt der Wein seine AP-Nummer (die Zulassung). Nun kann er in die Flasche, bekommt sein Etikett mit dieser neuen AP-Nummer. Jetzt erst kann man ihn kaufen und wir verdienen mit jeder Flasche einzeln und langsam, den Lohn der Arbeit des Vorjahres.